Remote Viewing und der Planet Mars

Unterforum für die Methodik des Remote Viewings. (Projekte, Session-Besprechungen, Protokoll, Fragen und Antworten).

Moderatoren: Bazur, Moderatoren

General Pepper

Beitrag von General Pepper »

Ne, ich meine ein anderes. Da sehen die Augen nicht schwarz sondern etwas eckig aus.
0 x
Benutzeravatar
Wingman
Administrator
Administrator
Beiträge: 4023
Registriert: Mo 4. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Zeit/Raum-Illusion
Has thanked: 2 times
Been thanked: 3 times
Kontaktdaten:

Beitrag von Wingman »

General Pepper hat geschrieben:Ne, ich meine ein anderes. Da sehen die Augen nicht schwarz sondern etwas eckig aus.
Achso, der Effekt. Naja, bei dem Mars-Stein gings aber nicht um Bildartefakte durch niedrige Auflösungen als Fehldeutungsgrund (wie es ja z.B. gerne bei älterem oder stark komprimierten Videomaterial passiert). Es sind ja in dem Fall normal aufgelöste Marsfotos. Man hat zusätzlich die Mikroskopaufnahmen nachgelegt.

Man kann natürlich wie gesagt auf solche Dinger immer RV-Sessions machen, aber ehrlich gesagt gibt es da weniger als ein dutzend Bilder (nicht nur vom Mars), bei denen ich die Mühe für Wert halte. Wir haben mal ein Artefakt auf der Venus geviewt, das ein russischer Wissenschaftler verdächtig fand, da es sich zwischen zwei Fotos veränderte:

Bild

Quelle: CROPfm - Live on Venus (englisch)

Allerdings gab es in der Szene keinerlei Anzeichen für Leben (keine Fremdemotionen etc..., die man relativ stumpf sogar von Pflanzen kriegen kann). Das sich verändernde Objekt schien irgendwas gewesen zu sein, das dort vor sich hinschmolz (erst fest, dann verflüssigt). Vielleicht ein kleines Teil von der Sonde, das sich in der Hitze und der Schwefelsäure relativ schnell auflöste. Jedenfalls wirkte es auf den Viwer so tot, wie ein Stück Schlacke im Hochofen.

Wir hatten auch noch zwei andere Sessions auf die Venera-Lander (eine davon, siehe HIER), und da konnten wir auch keine physischen Lebenszeichen vor Ort feststellen. In einer Session hatte ich sogar Eindrücke schmelzenden Metalls an der Sondenstruktur, und das Umgebungsgefühl ließ mich an ein Stahlwerk denken. Aber wie gesagt, keine Lebenszeichen.
Zuletzt geändert von Wingman am So 5. Jan 2020, 20:19, insgesamt 1-mal geändert.
0 x
Selbsterfahrung - der kleine, aber feine Unterschied zwischen Wissen und Weisheit.
- Wingman (2013)

T-R-P-a-RV™ (Temporal-Reversives-Prädestinationsparadoxes asoziatives Remote Viewing) :P
Benutzeravatar
Wingman
Administrator
Administrator
Beiträge: 4023
Registriert: Mo 4. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Zeit/Raum-Illusion
Has thanked: 2 times
Been thanked: 3 times
Kontaktdaten:

Beitrag von Wingman »

In Hinblick auf die aktuelle Mainstrem Medien-Hysterie, weil die CIA "neue" Dokumente äber Remote Viewing-Projekte veräffentlicht hat, hier noch zwei Videos zu Joseph McMoneagles Mars-Sessions:



Lustigerweise sind die CIA-Dokumente seiner Mars-Sessions ja schon im Jahr 2000 disclosed worden, und die Massenmedien tun jetzt so, als wäre es was Neues. Andeutungen hatte McMoneagle tatsächlich schon in den 1990'ern gemacht (ich glaube sogar mit einigen Skizzen). Es gab auch Anfang der 2000'er ein deutsches RV-Projekt auf den Mars (z.B. Cydonia), in dem seine Eindräcke bestätigt wurden. Leider wurde das auäerhalb der damaligen RV-Szene nie groä veräffentlicht, soweit ich weiä. Der Mars bleibt also PSI-määig interessant, aber so langsam sollte man dort mal zu buddeln anfangen. :)
Zuletzt geändert von Wingman am Di 21. Apr 2020, 10:47, insgesamt 1-mal geändert.
0 x
Selbsterfahrung - der kleine, aber feine Unterschied zwischen Wissen und Weisheit.
- Wingman (2013)

T-R-P-a-RV™ (Temporal-Reversives-Prädestinationsparadoxes asoziatives Remote Viewing) :P
Benutzeravatar
Wingman
Administrator
Administrator
Beiträge: 4023
Registriert: Mo 4. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Zeit/Raum-Illusion
Has thanked: 2 times
Been thanked: 3 times
Kontaktdaten:

Mars-Pyramide

Beitrag von Wingman »

Zwar kein neues Target in der RV-Szene, aber hier mal unser eigener Versuch auf die so genannte D&M-Pyramide in der Cydonia-Region auf dem Mars:

Bild

Obwohl es von Außen wie ein sandiger Berg aussieht (heute), nahm der Viewer im Inneren sauber gearbeitete Gänge, metallische Strukturen und einen zentralen, mehreckigen Schacht wahr. Der Zweck dieses Bauwerkes war "militärisch", "Transport" und "Proviant". Das würde zu den Eindrücken früherer Projekte (z.B. von McMonealge) passen, dass es sich um eine Art Schutzgebäude bei einer Katastrophe handelte. Die Errichtung der Struktur scheint mindestens eine Million Erdenjahre her zu sein.
0 x
Selbsterfahrung - der kleine, aber feine Unterschied zwischen Wissen und Weisheit.
- Wingman (2013)

T-R-P-a-RV™ (Temporal-Reversives-Prädestinationsparadoxes asoziatives Remote Viewing) :P
Antworten